Holzschindel gehackt

Holzschindeln zählen zu den wertvollsten Fassadenverkleidungen. Richtig verlegt bieten sie optimalen Schutz gegen jegliche Witterung und sorgen gleichzeitig für Trocknung.

Holzschindel gehackt
Holzschindeln zählen zu den wertvollsten Fassadenverkleidungen. Richtig verlegt bieten sie optimalen Schutz gegen jegliche Witterung und sorgen gleichzeitig für Trocknung.

Was bei der Anwendung von industriell hergestellten Baustoffen gelegentlich vergessen wird, ist dass auch Feuchtigkeit von Innen nach außen durch eine Wand gelangen muß. Mit der Holzschindel gibt es zu diesem Thema keine offenen Fragen. Der Wetterschutz ist durch die mehrfache Überlappung der Schindeln garantiert und die Belüftung ergibt sich durch die vielen Fugen.

Früher wurden Holzschindeln für Dächer und Fassaden grundsätzlich in reiner Handarbeit hergestellt. Mit einer sogenannten Schindelhacke wurden die schmalen Brettchen aus dem Rundholz gespalten. Danach wurden die Feinheiten mit dem Zugmesser, auch Schindelmesser genannt, erledigt.

Später kamen gesägte Schindeln auf, die leider in ihrer Haltbarkeit den gehackten Schindeln ein wienig nachstehen.

An Stelle der Schindelhacke wird jetzt eine Art Holzspalter verendet, der den ersten Schritt bei der Herstellung der Schindel erleichtert. Statt einem Zugmesser oder Schnitzmesser kommen später noch Hobelmaschinen zum Einsatz. So muß auch heute niemand auf die traditionelle gespaltene Holzschindel verzichten.